#1 Der Perlschupper (Pearlscale) [von Daniel] von Gouda-Info 10.09.2011 20:53

Der Perlschupper

Der Perlschupper ist eine chinesische Goldfischzuchtform, die erstmal im 1900 bekannt wurden.

Charakteristisches namengebendes Merkmal aller Perlschupper sind die durch Kalkeinlagerungen perlartig vorgewölbten Schuppen, die entlang des Körpers wie an einer Kette aufgereiht in Reihen parallel zur Laterallinie angeordnet sind und das Licht in einer besonders sanften Art und Weise reflektieren. Ihre rundliche lange Körperform, ähnelt entfernt einem Zeppelin. Die Beflossung kann lang oder kurz sein. Einmal eingebüßte Schuppen wachsen laut Fachbuch nicht als Perlschuppen sondern als normale Beschuppung nach. Bei meinen Jungfischen habe ich aber beobachtet, dass verlorene Schuppen auch in Perlform wieder nachwachsen.

Perlschupper kommen in vielen verschiedenen Farben vor.

Die Farbgebung kann unterschiedlich metallisch einfarbig, mehrfarbig oder Calico sein, z.B. schwarz, rot, orange, braun usw.



Der britischem Standard verlangt das der Körper tief und rund mit einer Körperhöhe größer als die Hälfte der Körperlänge ist. Es wird ein Spitzkopf mit einem gerundetem Maul züchterisch angestrebt, der deutlich vom Körper abgesetzt ist. Die Schwanzflosse ist geteilt, hoch angesetzt und relativ kurz. Sie muss zu 1/3 gegabelt sein und sollte zudem steif getragen werden. Auch die Afterflosse muss nach britischem Standard vollständig geteilt sein und wie auch die Brustflossen, kürzer als die Bauchflossen, deren Länge ½ der Körperhöhe betragen sollte. Das gleiche Größenverhältnis gilt für die aufrecht zu haltende Rückenflosse.

Die genannte Mindestgröße für Ausstellungen beträgt 5,5cm.



Da das Merkmal der Perlschuppigkeit dominant vererbt wird, ist es möglich das Erbmerkmal, schon in der Ersten Nachzuchtgeneration auf andere Goldfischrassen aufzukreuzen. Extreme Auswüchse gilt es nicht nur im Interesse der Tiere zu vermeiden, auch der Gesetzgeber gibt in §11b TierSchG Einschränkungen vor.

Es gibt auch eine Vielzahl an tierfreundlichen Kombinationen; z.B. Pompon-Perlschupper, Kappen-Perlschupper, Teleskop-Kappen-Perlschupper usw.



Ihnen wird nachgesagt, dass sie eine sehr empfindliche Form der Goldfischhochzucht sind und somit auch sehr anfällig für Schwimmblasenentzündungen, die die Fähigkeit zur Aufrechterhaltung einer normalen Position im Wasser unmöglich macht. Ich habe diese Aussage schon sehr oft gelesen, kann sie aber aus meinen Erfahrungen nicht bestätigen, ich kenne meine Perlchen als muntere, robuste kleine Schwimmer. Die Aussage über die Empfindlichkeit würde ich somit eher auf die aus Asien kommenden Golfball-Perlschupper, bei denen schmaler Mauskopf und kurzer Schwanz mit einer fast ballrunden Köperform kombiniert sind, zurückführen.



von Daniel

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz