#1 Der "handelsübliche" Schleierschwanz [von Susanne] von Gouda-Info 10.09.2011 21:04

Der "handelsübliche" Schleierschwanz

Man findet ihn in der Aquaristikabteilung eines jeden Zoogeschäftes: Den so genannten „handelsüblichen Schleierschwanz“, oft auch als "Schleierschwanzmix" bezeichnet.

Es handelt sich um eine Zuchtform des Goldfisches mit doppelter, langer Schwanzflosse, hoher Rückenflosse und rundlicher, gestauchter Körperform. Es gibt auch Exemplare mit länglicher, eher gestreckter Form, aber sie sind seltener.



Oft werden fälschlicherweise pauschal alle Goldfische mit Doppelschwanzflosse als „Schleierschwänze“ bezeichnet.

Den handelsüblichen Schleierschwanz darf man nicht mit dem Veiltail verwechseln, einer Hochzuchtform, die in den USA und in England sehr beliebt ist, in Deutschland aber kaum zu finden ist. Der Veiltail ist der eigentliche echte Schleierschwanz, der seine langen Schwanzflossen wie eine Schleppe anmutig herabhängen lässt.

Der in Deutschland üblicherweise als Schleierschwanz verkaufte Fisch hat auch nicht den hohen Rücken mit der typischen Buckelform und den kleinen Kopf des Ryukin. Seine Schwanzflossen sind nicht so kurz wie die des Fantail (Fächerschwanz).

Eigentlich kann man die in Zoohandlungen erhältlichen Schleierschwänze nicht wirklich als „Hochzucht“-Form bezeichnen, eher handelt es sich um von Züchtern als nicht standartgemäß ausgemusterte Exemplare oder um Mischformen anderer Zuchtformen.
Und doch sind es – dank ihrer Farbenpracht und gerade weil sie nicht die Extreme anderer Zuchtformen aufweisen – wunderhübsche Tiere. Rote Schleierschwänze mit Glanzschuppen sind vielleicht am häufigsten zu finden, aber es gibt sie auch in rot-weiß, hellorange, ganz weiß und schokofarben oder als Mattschupper in Kaliko, mit Blautönen usw., wie bei allen anderen Zuchtformen des Goldfisches.

Sie können mit allen anderen Goldfischzuchtformen problemlos vergesellschaftet werden, sind friedlich, zutraulich und werden oft sogar handzahm.

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Fische nicht schon als Jungfische sehr lange Flossen haben. Die Flossen wachsen während des ganzen Lebens weiter.



Diese überlange Flossenpracht mag beeindruckend aussehen, behindert aber den Fisch letztendlich beim Schwimmen, ist anfällig für Verletzungen und kann für den älteren Schleierschwanz zur Qual werden.

von Susanne

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz