Seite 2 von 2
#16 RE: Greenwater Filterungs test von Susanne 17.01.2012 08:49

avatar

Hallo Jason,
toll! Ich bin wirklich beeindruckt, was du da so in deinem Ranchukeller ausprobierst. Das Grünwasser ist bestimmt sehr gesund für die Fische und jetzt auch noch die energiesparende Lichtproduktion!
Das einzige, was mich an deiner Grünwasseranlage stört - bitte nicht falsch verstehen, es soll eher eine Anfrage als eine Kritik sein: Vermissen die Fische nicht Pflanzen und Bodengrund? Was machen sie den ganzen Tag, wenn es nichts zum Gründeln und Pflanzenzupfen gibt?
Würde das Grünwasser auch mit Pflanzen funktionieren oder würden Pflanzen den Algen zu vehement die Nahrung entziehen? Und was würde gegen einen Sandboden sprechen? Hygienegründe?
Neugierige Grüße,
Susanne

#17 RE: Greenwater Filterungs test von jason 17.01.2012 20:39

avatar

Die können Pflanzen und Bodengrund garnicht Vermissen.Sowas kennen sie garnicht.
Braucht eine Maus ein Laufrad zum Glücklichsein?
Goldische sind meiner Meinung nach: Sehr zufrieden wenn sie in einer Gruppe umherschwimmen können.
Tolles wasser,gutes Futter und etwas Mulm(Algen/biomasse) zum Spielen haben.Wunschlos Glücklich
Ausserdem durch die kurze sichtweite im Wasser fühlen sich die fische sehr geborgen. Ein Flossenschlag und sie sind in sicherheit

Pflanzen sind hierbei nicht möglich,funktioniert einfach nicht. Genau so sind Filterbakterien ein NO GO. ISt Einfach eine ganz andere "Baustelle".
Kies ist kein problem,sollange das System nicht beieinträchtigt wird.

gruss jason

#18 RE: Greenwater Filterungs test von ziloon 18.01.2012 22:38

Hallo zusammen

Wow...ich finde das mit dem Greenwater richtig toll!! Und möchte es auch gern mal ausprobieren..auf was müsste ich alles achten? habt ihre ne Webseite wo man alles darüber nachlesen kann um zum herstellen eines Greenwater Aquarium. Ich finde im Netz nichts...habt Ihr tips?

lg ziloon

#19 RE: Greenwater Filterungs test von jason 19.01.2012 11:14

avatar

Hallo Ziloon,
ich werde bald mal versuchen eine Anleitung zu schreiben....
es gibt viele englische seiten wo man viel nachlesen kann.

Aber am besten schaust dir mal video´s über algen an
bzw. schaust im Internet wie diese Algen,überhaupt Funktionieren.

http://www.youtube.com/watch?v=M2LZ-ETt4Mg

Auf Deutsch findet man leider sehr wenig Info´s über grünwaser bei der fischzucht.
Hier etwas gefunden
http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=3657
Ausschnit aus der Seite:
Zum Beispiel durch Fischfarmen. Schon heute wird weltweit jedes dritte Kilogramm Fisch in Aquakultur produziert. Die Fische werden im Meer in Netzkäfigen gehalten oder in Zuchtbecken an Land erzeugt. In beiden Fällen gelangt ein Großteil der Abwässer mit Futterresten und Exkrementen in die Meere.



Die Eigenschaft aller Algen, Nährstoffe aus dem Wasser zu filtern, will Klaus Lüning sich nun zu Nutze machen. Die Abwässer aus den Fischtanks an Land sollen künftig erst in Bottiche mit Algen geleitet werden. Die Pflanzen könnten so die Nährstoffe aus dem Abwasser filtern, bevor sie ins Meer fließen.



Wissenschaftler aus sechs Ländern beteiligen sich an diesem Projekt. Die Filter-Idee haben sie sich in Israel abgeschaut: Dort setzen Forscher die Grünalge Ulva schon seit zehn Jahren als Biofilter in Fischfarmen ein. Die Algen werden später an die Meeresschnecke Abalone verfüttert, die wiederum an Nobelrestaurants weiterverkauft wird. Die Schnecke gilt vor allem in Ostasien als Delikatesse.



Algen als Filter, Algen als Futter – "Der Mensch hat die Tür zur Schatzkammer des Meeres bisher nur einen Spalt breit a...................

#20 RE: Greenwater Filterungs test von jason 19.01.2012 13:36

avatar

Es gibt aber vielleicht noch eine andere möglichkeit. Diese algen bei einem normalen Filtersystem,nützen zu können
Bin zurzeit am probieren die algen in 50 ml abzupacken,diese wären im kühlschrank einigezeit haltbar....

Dann einfach trockenfutter vor dem füttern mit der flüssigkeit(algen) tränken.....

allerdings hab ich zurzeit keine Versuchsmöglichkeiten,das genauer zu Testen. Die auswirkung auf die fische usw.schädlich kann es jedenfalls nicht sein

#21 RE: Greenwater Filterungs test von ziloon 19.01.2012 21:41

Hallo Jason

Ja eben ich habe hauch im internet nach Informationen gesucht,leider stand alles auf English! Und auf Deutsch gab's nicht so viel infos.
Stimmt das Greenwater Tank ohne innen oder ein aussenfilter funktioniert? irgendwie siehts bei deine Videos auf youtube ganz einfacht aus...
Und ein Kompliment super Fische hast du da erworben!! Die sind wirklich sehr hübsch..
also bin gespannt auf dein Bericht!

lg aus der Schweiz

#22 RE: Greenwater Filterungs test von jason 06.02.2012 14:33

avatar

Neue erkenntnise
grünwasser ist nicht so einfach.vieles musste ich selbst erleben,erfahren und weitersuchen..

das neuste:
Übersättigung von algen im Wasser ist für die fische gefährlich.Erkennen das eine "übersätigung" ist die Farbe,aber Grün ist halt nicht Grün.
Ist das wasser voll mit algen,gibt es natürlich kein platz für neue algen.bedeutet.wird nicht´s mehr abgebaut und somit sofort Nitrit bildung.


die 2.neuste erkenntnis: zuviel algen im wasser kann tödlich ausgehen.

Die algen produzieren ja bei Licht=sauerstoff. Viel licht=viel algen=sehr viel sauerstoff im wasser. Aber Nachts=kein Licht=kein sauerstoff

Belüftung Nachts ist sowiso nötig,aber den sehr Hohen sauerstoff gehalt im Blut der fische von Tagsüber kann keine belüftung erreichen. Und tagsüber steigt dieser sauerstoffwert wieder in die Höhe = CO² vergiftung =Fisch Atmet innerhalb kürzesterzeit nichtmehr....

Warum es aber nur Ranchus getroffen hat ist mir noch ein Rätsel..

#23 RE: Greenwater Filterungs test von Susanne 07.02.2012 16:24

avatar

Hallo Jason,
ach wie schade, dass du einige Ranchus verloren hast! Das tut mir sehr leid! Waren es welche von den neuen Fischen?

Ich hatte vor Jahren ja mal ungewollt "Grünwasser" in meinem neuen Becken, also eine heftige Algenblüte. Ich war anfangs nicht beunruhigt, weil sich die Fische im grünen Wasser durchaus wohlzufühlen schienen. Ich ärgerte mich nur, dass ich meine Goldies fast nicht mehr sehen konnte. Aber dann habe ich im Internet recherchiert und genau solche Warnungen gefunden, dass die Algen nachts zu viel Sauerstoff zehren könnten und die Fische ersticken könnten. Oder dass absterbende Algen das Wasser kippen lassen könnten. Deshalb habe ich mich dann bemüht, die Algen wieder loszuwerden.

Als du von deinem Grünwasserexperiment berichtet hast, habe ich zwar auch an meine damaligen Befürchtungen gedacht, aber ich habe nichts geschrieben, weil ich dachte: Dein gewolltes Grünwasser und meine Algenblüte haben nichts miteinander zu tun und du kennst dich da besser aus als ich. Jetzt zeigt mir dein Bericht, dass es keine "dummen" Fragen gibt und man sich in einem Forum nicht scheuen sollte, Bedenken immer zu äußern.

Kann man denn solche Prozesse überhaupt kontrollieren? Wie wirst du es nun weiter handhaben?

Viele Grüße,
Susanne

#24 RE: Greenwater Filterungs test von jason 09.02.2012 20:53

avatar

HAllo Susanne,
ja es waren Neue.
meine alten fische hab ich sowas noch nie erlebt,aber hatte ja nicht soviele wie jetzt.

Deine Bedenken hätte ich warscheinlich geschriebn,das ich das problem von einer "blüte" kenne.
und hätte geschrieben:es ist keine Blüte sonder vermehrung wegen hoher wasserbelastung.
aber das es nachts zu einem derartigen abfall des co2 wertes fühlt,auch mit hoher durchlüftungund austreibung des luftsprudlers kommt,musste ich doch erst selbst erfahren. Das gleiche mit dem Nitrit,dieser ist ja nur kurze zeit nach dem Lichteinschalten messbar.
ich musste es erstmal alles nachstellen in einem kleinen behältnis.mit einigen jungfschen die "zum glück" nicht aussortiert hatte.

Das "lustige" ist der grund für das Grünwasser, war am Anfang: Das ich über webcam die wasserwerte überprüfen kann wenn ich mal paar tage nicht da bin. könnte es sogar fernsteuern und frischwasser einlaufen lassen......
aber diesen grund musste ich jetzt mit bitter wieder erkennen.

Es geht natürlich weiter mit grünwasser wie bisher.Allerdings (neueste erfindung, reactor der 24 stunden läuft"keine co2 vergiftung")



habe mal ein bild gemacht von 3 stufen von dem grün.
links hinten sieht man das "endstadium" also schon lange "tötlich" für goldfische(co2 vergiftung wenn das licht ausgeht und auch noch nitrit bildung bei hohem besatz)und man kann das eiweis schon sehen wie es sich abscheidet,(blasen)
der behälter rechts sind Artemia drin,die die algen wurden komplet weggefuttert (1-2tage)
und in der mitte ist das ideal wasser,sobald es grüner wird muss was gemacht werden,(ernten oder WW).

gruss jason


mache bei diesem grün ab jetzt dann schon ein WW.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz