#1 RE: Wie bereite ich meinen Teich auf den Winter vor? von Susanne 30.09.2012 12:00

avatar

Hallo Teichfreunde,
heute haben wir erstmals unsere Heizung im Haus angeschaltet, weil es doch sehr kühl geworden ist.

Nun habe ich ca. 1001 Fragen, was ich bei meinem Teich tun muss, damit die Fische gut über den Winter kommen:

1.) Wie messt ihr die Wassertemperatur? Gibt es spezielle Teichthermometer?
Ich habe heute ein kleines Aquarienthermometer in den Teich gehalten. An der Oberfläche waren es demnach 11°. Aber in der Tiefe dürfte es noch wärmer sein, oder?

2.) Meine Fische kommen schon noch zum Füttern angeschwommen. Sollte ich sie nur mittags füttern, wenn es etwas wärmer ist? Oder ist die Tageszeit egal?
Sollte ich sogar etwas mehr füttern, weil ja nicht mehr viele Wasserflöhe und keine Mückenlarven mehr da sind? Und damit sie für den Winter eine Speckschicht haben, von der sie zehren können? Oder lieber weniger, da sie den Stoffwechsel bei der Kälte schon runterfahren?

3.) Der Laubeintrag hält sich bis jetzt in Grenzen. Muss ich das Laub immer rauskeschern, damit das sich zersetzende Laub nicht zu viel Sauerstoff verbraucht? Oder ist es sogar ganz sinnvoll, dass noch etwas mehr Schlamm in der Tiefe entsteht, in den sich die Fische im Winter reinbuddeln können?

4.) Muss ich irgendetwas für die Teichpflanzen tun, außer welke Blätter zu entfernen? Muss man bestimmte Sorten zurückschneiden oder mit Abdeckungen vor der Kälte schützen?

5) Ab welchen Temperaturen sollte ich die Pumpe ausgeschaltet lassen? (Ich habe keinen Filter installiert, nur eine Pumpe für den Wasserfall, die mit Zeitschaltuhr täglich einige Stunden in Betrieb ist.)

6) Im Teich schwimmen zwei große Fische (20-25 cm), ein mittlerer (ca. 8 cm) und ein kleiner Fisch (ca. 4-5cm). Aber außerdem noch zahlreiche 2-3 cm-Nachwuchsfischchen. Letztere möchte ich nicht im Haus überwintern, weil ich kein weiteres Becken aufstellen möchte. Ich will auch lieber der Natur ihren Lauf lassen und meinen Teich nicht durch Aufpäppeln der Kleinen hoffnungslos überfüllen.
Meine Frage ist nun: Sollten etliche der Kleinen den Winter nicht überleben, kann dann das Wasser kippen, weil sie im Teich verwesen? Kippt es eventuell im Frühjahr, wenn das Wasser wieder wärmer wird? (Einen Eisfreihalter habe ich von lieben Forianern schon geschenkt bekommen... Auch stehen einige inzwischen dürr gewordene Rohrkolbenstengel im Teich. Eventuell sich bildende Gase sollten also abziehen können)


7) Gibt es sonst etwas, was ich unbedingt beachten muss?

Ich bin euch dankbar, wenn ihr meine vielleicht etwas nervigen Anfängerfragen beantwortet. (Die restlichen 1994 Fragen erspare ich euch erst mal...)


Viele Grüße,
Susanne

#2 RE: Wie bereite ich meinen Teich auf den Winter vor? von Carola 30.09.2012 19:21

avatar

Hallo Susanne,

dann schreib ich mal, wie ich es handhabe..

zu 1. Ich messe die Temperatur im Teich gar nicht. Es gibt allerdings Teichthermometer.

zu 2. Ich füttere solange noch nicht dauerhaft unter 10 ° geht. Inzwischen bin ich auf Winterfutter von Sera umgestiegen.

zu 3. Solange das Laub von den Bäumen fällt, decke ich den Teich mit einem Netz ab. Fällt doch etwas rein, kescher ich es raus.

zu 4. Ich schneide alle Teichpflanzen zurück und hole auch evtl. verwelkte Teile raus.

5. Die Pumpe schalte ich ab, sobald es nachts in die Minusgrade geht.

6. Ich glaube nicht, dass ein paar Minifische das Wasser zum Kippen bringen. Bei kalten Temperaturen läuft ja auch die Verwesung langsamer ab.

7. Öhm, den Eisfreihalter schalte ich an, sobald es Minusgrade gibt. Bei uns ist das ja eher, als bei Euch.

Ich hoffe, dass ich etwas helfen konnte.

LG
Carola

#3 RE: Wie bereite ich meinen Teich auf den Winter vor? von FAT 02.10.2012 20:59

avatar

Zitat von Susanne
Hallo Teichfreunde,
heute haben wir erstmals unsere Heizung im Haus angeschaltet, weil es doch sehr kühl geworden ist.

Nun habe ich ca. 1001 Fragen, was ich bei meinem Teich tun muss, damit die Fische gut über den Winter kommen:

1.) Wie messt ihr die Wassertemperatur? Gibt es spezielle Teichthermometer?
Ich habe heute ein kleines Aquarienthermometer in den Teich gehalten. An der Oberfläche waren es demnach 11°. Aber in der Tiefe dürfte es noch wärmer sein, oder?
Ich muss nicht frieren, ich lese die T. mit einem Funkthermometer in meinem Wohnzimmer ab.

2.) Meine Fische kommen schon noch zum Füttern angeschwommen. Sollte ich sie nur mittags füttern, wenn es etwas wärmer ist? Oder ist die Tageszeit egal?
Sollte ich sogar etwas mehr füttern, weil ja nicht mehr viele Wasserflöhe und keine Mückenlarven mehr da sind? Und damit sie für den Winter eine Speckschicht haben, von der sie zehren können? Oder lieber weniger, da sie den Stoffwechsel bei der Kälte schon runterfahren?
Ich füttere bis zu einer Temperatur von +6° den ganzen Winter durch, allerdings nur ganz wenig. Die Tageszeit ist nur entscheidend, wenn starke Sauerstoffschwankungen auftreten sollten. Je niedriger der O² Wert, desto weniger Futter. Insgesamt ist das Thema Futter im Winter von verschiedenen Parametern abhängig, wie z.B. Besatz, Teichtiefe, Bepflanzung..... Eine pauschale Empfehlung ist da schwierig. Weniger dürfte für die meisten Teiche allerdings mehr sein.

3.) Der Laubeintrag hält sich bis jetzt in Grenzen. Muss ich das Laub immer rauskeschern, damit das sich zersetzende Laub nicht zu viel Sauerstoff verbraucht? Oder ist es sogar ganz sinnvoll, dass noch etwas mehr Schlamm in der Tiefe entsteht, in den sich die Fische im Winter reinbuddeln können?
Je weniger gammelnde Biomasse, desto besser.

4.) Muss ich irgendetwas für die Teichpflanzen tun, außer welke Blätter zu entfernen? Muss man bestimmte Sorten zurückschneiden oder mit Abdeckungen vor der Kälte schützen?
Soviel wegschneiden wie möglich.

5) Ab welchen Temperaturen sollte ich die Pumpe ausgeschaltet lassen? (Ich habe keinen Filter installiert, nur eine Pumpe für den Wasserfall, die mit Zeitschaltuhr täglich einige Stunden in Betrieb ist.)
Wasserfälle im Winter immer ausschalten. Damit kühlst du das Wasser unnötig runter.

6) Im Teich schwimmen zwei große Fische (20-25 cm), ein mittlerer (ca. 8 cm) und ein kleiner Fisch (ca. 4-5cm). Aber außerdem noch zahlreiche 2-3 cm-Nachwuchsfischchen. Letztere möchte ich nicht im Haus überwintern, weil ich kein weiteres Becken aufstellen möchte. Ich will auch lieber der Natur ihren Lauf lassen und meinen Teich nicht durch Aufpäppeln der Kleinen hoffnungslos überfüllen.
Meine Frage ist nun: Sollten etliche der Kleinen den Winter nicht überleben, kann dann das Wasser kippen, weil sie im Teich verwesen? Kippt es eventuell im Frühjahr, wenn das Wasser wieder wärmer wird? (Einen Eisfreihalter habe ich von lieben Forianern schon geschenkt bekommen... Auch stehen einige inzwischen dürr gewordene Rohrkolbenstengel im Teich. Eventuell sich bildende Gase sollten also abziehen können)
Bei der relativ geringen Anzahl sehe ich hier kein Problem, sofern der Teich gewisse Mindestmaße aufweist.

7) Gibt es sonst etwas, was ich unbedingt beachten muss?
Zur Beantwortung bräuchte ich mehr Input über die Teichbeschaffenheit.

Ich bin euch dankbar, wenn ihr meine vielleicht etwas nervigen Anfängerfragen beantwortet. (Die restlichen 1994 Fragen erspare ich euch erst mal...)


Viele Grüße,
Susanne



Viel Erfolg!

Gruß
Frank

#4 RE: Wie bereite ich meinen Teich auf den Winter vor? von Susanne 03.10.2012 14:50

avatar

Hallo Carola, hallo Frank,

vielen Dank für eure guten Ratschläge! Damit helft ihr mir wirklich weiter.
Winterfutter habe ich jetzt erst mal bestellt, da unser Dehner das nicht führt. Die Idee mit dem Netz zum Laubabfangen ist auch gut. Gerade fängt die riesige Birke in Nachbars Garten an, ihre Blätter großzügig in unseren Garten zu streuen.

@ Frank: Entsachuldige, die Maße des Teichs hätte ich natürlich angeben müssen. Manche hier kennen ihn bzw. haben ihn schon gesehen, deshalb habe ich dazu nichts gesagt.
Mein Teich ist in der Mitte 1,40 bis 1,50 m tief. Er ist ca. 6 m lang und ca. 5 m breit (nierenförmig angelegt), aber leider habe ich im entscheidenden Moment doch vergessen, eine Wasseruhr anzubringen und die genaue Literzahl herauszufinden. 1/3 des Wassers kam aus dem Wasserhahn, 2/3 wurde mit der Grundwasserpumpe unseres Nachbarn in den Teich gepumpt.
Es ist ein Folienteich.
Bodengrund habe ich keinen eingebracht, aber es ist ziemlich viel Kies vom Teichrand abgerutscht und es hat sich auch eine dünne Schicht Algen und Mulm gebildet, in dem die Fische gründeln.
Im Teich wächst eine Seerose, viele Wasseraloen (Krebsscheren) und ein großes Büschel Hornkraut, dass sich noch nicht sehr vermehrt hat. Außerdem 3 Stängel sehr großer Rohrkolben in einem versenkten Topf, der vermutlich abgestorben ist. Am Rand wachsen Sumpfdotterblumen, Wasserkelch, verschiedene Binsen- und Schilfsorten und einige Pflanzen, deren Namen ich nicht mehr weiß. Sie sind alle noch klein, bekommen aber Ableger. Ich denke, nächstes Jahr wird alles ziemlich gut wachsen.
Vormittags liegt der teich in der Sonne, nachmittags hat er Schatten. Ich habe bisher den sauerstoffwert noch nie gemessen, aber die Fische haben noch nie nach Luft geschnappt oder heftig geatmet. Es scheint ihnen rundum gut zu gehen.
Einen Filter gibt es (noch) nicht, eine Außensteckdose am Teichrand ist aber vorhanden. Sollten alle Jungfische überleben, wird wohl im nächsten Jahr ein Filter notwendig sein.
So, jetzt weißt du fast alles über meinen Teich. Sollte dir noch etwas einfallen, schreib es mir bitte.

Viele Grüße,
Susanne

#5 RE: Wie bereite ich meinen Teich auf den Winter vor? von Ingrid Eckert 14.10.2012 17:00

Hallo liebe Susanne,
du hast ja schon kompetente Antworten erhalten,
ein kleiner Tipp zum Messen der Temperatur in der Tiefe. Ich habe das alte Kinderbadethermometer an einen alten Spaten befestigt, und halte den einfach in den Teich.
Füttern tue ich bis die Wassertemperatur 10 Grad erreicht hat. Da mein Teich schon alt ist, finden sie immer noch genügend falls sie dann was fresssen wollen.
Die Pumpe lasse ich ab September schon aus, aber sie läuft bei mir ja eh nicht immer.

Ganz liebe Grüße von
Ingrid

#6 RE: Wie bereite ich meinen Teich auf den Winter vor? von Andreas H. 14.10.2012 18:00

avatar

Hallo Susanne,

soweit ich das sehe sind zwei Dinge essentiell,zum Einen ein ständig freier Zugang zur Umgebungsluft,wenn unter dem Eis etwas schiefläuft entweichen die Faulgase.
Ein aktiver Eisfreihalter (also ein pumpenbetriebener)leistet gute Dienste,ab zweistelligen Minusgraden kapituliert der auch,dann braucht es ein bis zwei Male täglich per Gießkanne eine Heisswasserspende in das Eisloch.
Wenn ganzjährig eine Öffnung aufgehalten wird ist viel gewonnen.

http://www.oase-livingwater.com/de_DE/wa...43f4cb952b3de67

Das Wasserloch selbst eventuell noch mit Maschendraht sichern,ein durstiger Nager welcher dort hereinrutscht verseucht das Wasser gewiss auch.

Zudem im Herbst eine Räumaktion,alles was irgendwie pflanzlich abgestorben ausschaut ausjäten..

Dann sollte unter normalen Umständen Ende März/Anfang April ein gutes Wintererwachen möglich sein.Das funktioniert so in Mittenwald,dann geht es auch gewiss in München-Süd.

Grüsse aus Dortmund

#7 RE: Wie bereite ich meinen Teich auf den Winter vor? von Andreas H. 11.03.2013 20:42

avatar

Hallo zum Frühling,

der Winter spielt gerade seine letzte Karte,zur Aufmunterung ein paar Mittenwalder Teichbilder (912 m)..

Es taut auf,alle Fische gesund auf Tauchstation..
Gute Dienste hat wieder der pumpenbetriebene Eisfreihalter von Oase geleistet,wenn es nicht gerade mächtig dick mit Schneesturm und Brutalfrost zugeschlagen hat blieb ständig ein Wasserloch frei,für die geschilderten Fälle musste man mit einer Giesskanne Heisswasser nachhelfen



Und jetzt in der Sonne,die erste Frühlingswärme geniessen.Alle topfit,noch ein wenig wintersteif..



Es wird Frühling,da kann der Winter Rückzugsgefechte halten wie er mag.

Grüsse aus Dortmund

#8 RE: Wie bereite ich meinen Teich auf den Winter vor? von Susanne 12.03.2013 16:28

avatar

Hallo Andreas,
was für tolle Bilder! Wie schön, dass Carolas Fische alles so gut überstanden haben!
Ich habe inzwischen Lotta, Otto und Mr Krababbel gesichtet - alle lebendig, aber noch sehr langsam. Lotta, die Oranda-Nymphe schwimmt fast immer weiter oben, die anderen beiden sieht man selten, da sie sich wohl meistens in der Tiefe aufhalten. Nachwuchs habe ich bisher nicht gesichtet.

Am Wochenende hatten wir einen Hund zu Besuch, der prompt versucht hat, über den Teich zu laufen, auf dem noch eine Eisplatte schwamm. Er brach sofort ein, hat sich dann schnell ans Ufer gerettet und wir mussten ihn wieder aufwärmen, weil er zitterte wie Espenlaub.

Jetzt ist das Eis ganz weg. Ich hoffe, es bleibt so.

Viele Grüße,
Susanne

#9 RE: Wie bereite ich meinen Teich auf den Winter vor? von coco 12.03.2013 16:48

avatar

hi ihrs,
ja, das sind tolle bilder - besonders der imposante shubi ist eine augenweide !
bei uns allerdings, ist heute keine spur von frühling - schneegestöber schon den ganzen tag
das will und will nicht aufhören...
ach susanne, da sprichst du sicher von der cocker-mixeline, die ihr evtl. bei euch aufnehmen wollt ?!
wie hat sie sich denn so gemacht - kommt sie für euch in frage ?

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz