Seite 2 von 4
#16 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Carola 16.03.2013 12:36

avatar

Hallo nochmal,

meine Jana hat keinerlei charakterliche, sowie körperlichen Veränderungen gezeigt. Sie war vor und auch nach der Kastration ein Wirbelwind. Manche Hündinnen neigen danach zwar zum Zunehmen, meiner Meinung nach ist das aber eher eine Ausrede für zu wenig Auslauf und zu viel Futter.

Ich hab nach der OP ein Baumwollmäntelchen mit Klettverschlüssen bekommen, das Jana tragen mußte, damit sie nicht an der Wunde rumschleckt. Das war komfortabel und viel besser als diese schrecklichen Halskrausen. Die erste Nacht nach der OP hat sie etwas gejammert (= Narkoserausch), so dass ich auf dem Sofa neben ihrem Körbchen geschlafen habe. Nach dieser einen Nacht ging es ihr aber wirklich gut und ich habe diese OP nie bereut.

LG
Carola

#17 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Rainer 16.03.2013 13:04

avatar

hi susanne,

im hinblick auf charakter- oder besser verhaltensänderungen brauchst du dir wohl keine großen gedanken zu machen. da passiert nicht sonderlich viel. ich habe bisher nur mitbekommen, dass tiere (allgemein) danach manchmal etwas phlegmatischer werden, aber das muss ja nicht unbedingt schlimm sein, ist ja in deinem falle - pardon ich meine natürlich im falle deines hundes - sogar zum teil erwünscht.
wichtiger dürfte es sein, sich mögliche physische veränderungen genauer anzuschauen. ich hatte in meiner familie einen hund, der danach nicht mehr ganz dicht war - das ist zwar nur eine relative harmlose sache (gesundheitlich gesehen), war aber sehr lästig, da er überall flecken hinterlassen konnte. außerdem können bei allen tieren veränderungen auftreten, die im weitesten sinne mit dem hormonhaushalt zu tun haben, z.b. leichtere gewichtszunahme oder probleme mit haut bzw. haaren. andererseits soll die kastration aber auch ganz massive gesundheitliche vorteile mit sich bringen (längeres leben, weniger "unterleibserkrankungen" etc.), weshalb häufig z.b. auch nach einmaligem nachwuchs schon deshalb eine kastration durchgeführt wird. natürlich findest du wie üblich mehr als genug infos dazu auch wieder über google.
ich würde dir empfehlen, das ganze auf jeden fall vorher erst mal in aller ruhe mit dem hund zu besprechen. wenn er halbwegs vernünftig ist, werdet ihr dann sicher die richtige lösung finden
gg rainer

#18 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von coco 16.03.2013 13:41

avatar

hi,
meine hunde waren bisher alle kastriert, weil sie dann einfach diesen unerfüllten geschlchtstrieb nicht mehr haben, was zu frust und stress führen kann (also wenn sie gerne wollen, aber nicht dürfen).
inkontinenz ist bei manchen rassen, besonders bei den molosserartigen, immer wieder ein thema. aber auch andere rassen und mischlinge können davon betroffen sein. meine erste eigene hündin - schon 20 jahre her, jetzt - wurde mit 11 jharen inkontinent. das hat aber wohl eher an ihrem alter gelegen...
alle meine anderen hunde hielten dicht.
fellveränderungen, besonders bei langfelligen rassen mit viel unterwolle, sind leider schon fast "als normal" anzusehen. will heißen, collies, cocker und co bekommen ein plüschiges fell, das etwas an das eher glanzlose babyfell erinnert. bei manchen rassen sieht das wirklich nicht mehr schön aus - leider.
gewichtszunahme, wie schon angesprochen, ist auch häufig zu bemerken. aber das liegt ganz eindeutig, wie carola ja schon sagte, an der fehlfütterung des halters !!!
keiner meiner hunde war je übergewichtig !!!
futtermengenanpassung und bewegung sind hier die schlüsselworte.
und a propos futter noch mal : bitte das richtige füttern !!! ich kann nur noch einmal auf den link verweisen, den ich oben geopstet habe. denn auch für unsere tiere gilt : man ist, was man isst !

ob nun kastration oder nicht - man muss es selbst für sich entscheiden. viele stimmen äußern sich ja auch dahingehend, dass sie einen operativen eingriff strickt ablehnen, wenn er nicht unbedingt notwendig ist.
mancher rät auch zum chip, ich bin irgendwie aber eher dagegen...

und um noch auf deine frage zurück zu kommen : ohrenzwang ist eine chronische und schmerzhafte entzünding des gehörganges. der hund hält den kopf schief, schüttelt ihn häufiger, kratzt sich an den ohren. außerdem riechen die ohren sehr unangenehm.

#19 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Andreas H. 16.03.2013 14:27

avatar

Hallo Susanne,

ein Test..



Nö,in den Beiträgen bleibt es gross,irgendjemand müsste es mal per Fotoprogramm editieren,ich kann leider nicht,ich hab zu tun..

Zur Hundeerziehung gibt es diese und jene Meinung,ich glaube der Mensch muss ein guter Rudelführer sein,also viele Leckerchen und viel Auslauf,der Rest findet sich von ganz allein,ist ja nachvollziehbar,der Hund denkt sich dann "wow,was für ein toller Rudelführer,ich werde mich tadellos benehmen damit ich bleiben kann".

Ein Hund muss toll betteln können,das erhöht die soziale Akzeptanz und sogar Menschen welche sonst nichts für Hunde übrig haben bekommen ein weiches Herz bei bettelnden Hundeaugen.

Oh,noch ein guter Tipp,einige Minuten vor dem Gassigehen den Hund schon richtig kirre machen bis er ungeduldig wie ein Springteufel durch die Wohnung hopst,dann ist Hundekreislauf und Hundemuskulatur richtig schön angewärmt und es wird ein intensives Freizeitvergnügen für Hund und Begleiter.

Toll ist auch wenn der Hund sich bei jeder Kühlschranköffnung hinter dir bettelnd aufbaut,ein sicheres Zeichen der Akzeptanz für dich als Ernährungsbeschaffer und mithin als Rudelführer.

Soweit meine Hundetipps

Grüsse aus Dortmund

#20 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Carola 16.03.2013 19:46

avatar

Hallihallo,

Noch etwas zum Chip.
Der ist bei uns inzwischen Pflicht. Ohne ihn darfst du den Hund eigentlich nicht mehr mit über die Landesgrenze nehmen. Ich denke auch dass Fiona schon gechipt ist, oder Susanne???

LG

Carola

#21 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von coco 17.03.2013 08:23

avatar

huhu,
mit dem chip meinte ich nicht den der wiedererkennung - den mag ich übrigens auch nicht, da er evtl. probleme bereiten kann...
ich meinte den zur verhütung. manch einer lässt den lieber vom ta einsetzen, bevor er sich zur op entschließt.
meine freundin hat s jetzt bei ihrem collierüden getan, um abschätzen zu können, wie puschelig sein fell werden könnte.

#22 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Susanne 17.03.2013 18:22

avatar

Hallo nochmal,
ich würde mich nich wundern, wenn Fiona nicht gechippt wäre... Da wir ja gerne Urlaub in Italien machen und es auch gesetzlich vorgeschrieben zu sein scheint seit 2012 würde ich ihr wohl schon einen Chip implantieren lassen.

Haha, Andreas, ich glaube ich werde immer dich um Rat fragen, wenn es um die Erziehung geht. das klingt alles sehr plausibel, was du schreibst.

Nicole, "barfst" du für deine Hunde immer? Also machst du das Hundefutter aus rohem Fleisch und pflanzlichen Zutaten selbst? Mir klingt das recht aufwendig, schon alleine an das passende Fleisch zu gelangen (wir essen sehr wenig Fleisch). Und für den Hund zusätzlich Essen zubereiten, ich weiß nicht. Natürlich werde ich ihm nicht das billigste Dosenfutter kaufen. Es gibt aber sogar Biofood für Hunde. "Terra canis" macht auch eigentlich einen guten Eindruck. Meine Schwägerin, die auch einen Hund (ein Löwchen) hat, hat mir Rinti empfohlen.

Vielleicht sollte ich einem Hundeforum beitreten? Aber wir haben hier so vele Expertinnen und ich hab ab kommenden samstag bestimmt keine zeit mehr für noch ein Forum.

Ich freu mich so unglaublich! Ich schwebe schon seit 3 Tagen blöde grinsend und unempfindlich gegen Kindergeschrei durch die Gegend...

Viele Grüße,
Susanne

#23 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Carola 17.03.2013 19:50

avatar

Hallo Susanne,

Es gibt ja nix, was es nicht gibt'
Es gibt schon fertige Barfmenus, die man bestellen kann.
Schau mal hier:
http://www.barfexpress.de/shop/index.php...2lof0ost0chncb0

Sollte ich noch einmal einen Hund haben, werde ich auch barfen.
Bezüglich dieser ganzen Tierfutter hat Nicole nämlich zu 100 % Recht. 90 % der Futtermittel, die in den Regalen stehen, ist absolut minderwertiger Schrott. Leider habe ich mich viel zu spät mit diesem Thema auseinandergesetzt. Ich hab mir immer eingebildet, dass meine Jana nur das "Beste" bekommt und bin mir inzwischen sicher, dass sie noch leben könnte, hätte ich sie nicht mit Trockenfutter gefüttert. Der Preis hat bezüglich der Qualität nix zu sagen. Dauerhaft gefüttert ist das alles Mist.

Terra canis ist ein sehr gutes Futter. Meine Mieze bekommt Terra felis, das Katzenfutter dieser Firma.
Rinti ist nix, was ich empfehlen würde.

Oh je arme Susanne, da stürzt ne ganze Informationsflut über dich, aber du schaffst das schon, bist ja ein sehr interessierter und wissbegieriger Tierhalter!

LG
Carola

#24 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Rene´D. 18.03.2013 02:46

Hallo Susanne

erstmal herzlichen glückwunsch zum neuen famielienmitglied
also ich kann dir nur sagen wer einmal einen hund hatte der kann nicht mehr ohne leben
ich sage das den ich bin mit hunden aufgewachsen und hatte immer hunde der verschiedensten rassen auch jetz gibts bei uns noch drei hunde
und es ist einfach nur schön

du hast ja schon den ein oder anderen ratschlag bekommen was ich zum teil bestätigen kann zb. das futter es ist echt wichtig den hund mit gutem futter zu ernähren und vorallem ein hund zernagt gern etwas das heisst er braucht immer etwas zum kauen da gibts zb knochen aus rinderhaut das beschäftigt sie gut oder mal als leckerlie ein schweineohr und was es sonnst nocht gibt

hunde trainer oder besser gesagt eine hundeschule ist für jemanden der neuhunde besitzer ist auf jedenfall zu empfehlen und da ist das was martin rütter macht echt super vorallem wen es in münchen trainer gibt die von ihm ausgebildet wurden den einzigen den ich persönlich besser finde das ist cesar milan der "HUNDEFLÜSTERER" seine sendung läuft auf sixx leider lebt der gute mann in amerika

und ein hund braucht auslauf und bewegung klar mit ihm seiner rasse entsprechende spiele wie jetz bei fiona beute jagt imitieren ist wichtig aber was meiner meinung nach das beste für jeden hund ist und eigendlich ein muss das ist der kontakt und das spielen mit anderen hunden nichts lasstet einen hund so aus wie das spielen und toben im rudel und ich verbringe oft sehr viele stunden an den hunde ausläufen

das thema kastration ist ein ganz eigenes ich habe damitschlechte erfahrungen gemacht und werde es nicht mehr machen lassen
und zwar meine jack russel mix hündin wurde mir ungefähr drei jahren steriliesiert das hat den hund kommplett verändert
erstmal die panische angst vorm tierarzt
sie ist zwar nicht verfettet aber extrem verfressen geworden und betelt wen sie merkt sie kann jeden an und auch was sie auf der strasse findet und man nichts sagt wird gefressen
aber das für mich grösste problem war die agresivität gegenüber anderen hunden egal ob hündin oder rüde sie hat alle hund angegriffen mir wurde gesagt das sich durch die kastration der hündin vermehrt testosteron bildet das die hündin die eigenschaften der rüden annehmen kann ob ob dasso ist weiss ich zwar nicht aber bei mir ist es so gewesen
natürlich sagt man das so gegen tumore an der gebärmutter und dem gesäuge vorgebeugt wird aber sollte der hund die veranlagung zu tumoren und krebs haben dan entstehen sie woanders im körper auch
mittlerweile ist meine hündin 16 jahre alt und mehr couchpotatoe wie hund aber das sei ihr vergönnt

ich hoffe dich jetz nicht verunsichert zu haben aber du wirst dein ding schon machen und wünsche dir mit famielie nun alles gute mit der kleinen fiona

grüsse Rene´

#25 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von coco 18.03.2013 14:25

avatar

hi susanne,
ne, barfen tu ich nicht - würde ich aber gerne. doch leider habe ich keine große gefriertruhe, die ich bei meinen hus zwangsläufig bräuchte, da sie sehr aktive hunde mit viel apettit sind.
wenn du platztechnisch da kein problem hast, würde ich, wie carola schon sagte, ein bio-fertig-barf kaufen.
allerdings gibt es hunde, die rohfleisch nicht gleich mögen, da sie es einfach nicht mehr gewohnt sind, "natürliches" futter zu fressen. auch gibt es wohl hunde, die rohfleisch nicht gut vertragen. das muss man ausprobieren. doch, wenn du barfen willst, solltest du dich zuvor genau über die vorgehensweise informieren. man sollte auf keinen fall rohfleisch mit trofu mixen - das kann zu schlimmen verdauungsstörungen führen.
teilbarf ist ebenfalls möglich, wenn man nicht ausschließlich roh füttern will - doch ich sehe da nicht so den sinn drin, solange der hund roh verträgt ?!
früher habe ich meinen schäfer-rottweiler freddy (ihr kennt ihn nicht, das war noch vor der forumszeit), leider durch mangel an wissen, auch nicht optimal ernährt. fred wurde nur 9,5 jahre alt, als er krebs bekam...
er war immer gesund und nur mal beim ta zur kastration und zur impfung - es war so ein schock. ich führe den krebs, nat. ohne es wissenschaftlich belegen zu können, auf die falsche fütterung zurück.
heute bin ich, so hoffe ich, etwas schlauer.
wir füttern unseren hus wolfsblut. und zwar hier auch nur die sorten, in denen wildfleisch enthalten ist und grasgefüttertes tier, wie schaf / lamm. auch lachs, der laut wolfsblut von wildtieren und nicht aus aquakultur kommt. denn alle "futtertiere", die konventionell gehalten und gefüttert werden, sind voll von antibiotika-, hormon-, und wer weiß noch was, -rückständen. außerdem wird konventionell gehaltenes vieh, deren normale ernährung eigentlich aus weidegars besteht, nun hauptsächlich mit mais gefüttert. völlig unnatürlich und krankmachend.
das thema ist so vielschichtig und ich selber weiß längst nicht genug darüber, als dass ich noch tiefer ins detail gehen könnte...
sicher ist jedoch, dass wir und unsere haustiere, ihren bedarf an vitaminen und spurenelementen, sowie mineralien, etc. längst nicht mehr ausreichend durch die ernährung decken können !
wolfsblut achtet auf eine ausgewogene zusammensetzung der nahrung. klar ist trofu dann aber auf der anderen seite doch recht "denaturiert". wir setzen dem trofu noch sardinen, msm, fischöl und gedünstete biomöhren zu. außerdem im wechsel das dosenfu von wolfsblut.
aber man kann nur versuchen, das optimum zu erreichen - perfekt ist die trofu-fütterung dennoch sicher nicht.
und, wie gesagt, muss man auch noch bedenken, dass nicht jeder hund mit dem oder jenem futter gleichermaßen optimal versorgt wird. es gibt individuelle unterschiede, da jeder organismus anders verarbeitet und von daher bedarf es ebenfalls etwas fingerspitzengefühl und beobachtungsgabe, zu erkennen, ob der eigene hund auch gut auf das verabreichte futter anspricht. manch hund ist mit diesem futter weitestgehend optimal versorgt, während der andere evtl. schuppen oder juckreiz oder blähungen und durchfall bekommt (unsere, z.b. reagieren bei erhöhtem proteinanteil mit vermehrten "winden", daher liegt bei unseren 3 sorten der eiweißanteil niedrig. dabei muss man aber bedenken, etwas mehr zu füttern, da unsere hunde ansonsten ziemlich an gewicht verlieren...)
wie gesagt, man kann immer nur empfehlungen aussprechen und von eigenen erfahrungen sprechen - jeder muss da mit der zeit ein gespür für sein eigenes tier und dessen bedürfnisse bekommen, basierend auf das richtige hintergrundwissen und dem bestreben, wirklich das bestmögliche zu erreichen !

#26 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von coco 22.03.2013 10:17

avatar

hi susanne,
jetzt nur noch ein mal schlafen, gell ?!!!
gott, was für eine spannung und vorfreude - ich kann s förmlich selbst spüren

ich wollte noch einmal kurz auf das von dir erwähnte bio-dosenfutter zu sprechen kommen, weil ich in meinem obigen post gar nicht darauf eingegangen war...
ich hab mir das mal n bissl näher angeschaut, aber auf dem 2. blick nun, bin ich etwas skeptisch...
leider sind in den meisten hundefuttersorten, sogar in vielen sehr teuren, getreide und getreideerzeugnisse enthalten. getreide hat aber in der hundeernährung nichts zu suchen. hunde können getreide kaum verarbeiten, es sthet sogar in verdacht allergien auszulösen und im futter dient es nur als billiger füllstoff. gerade auch in vielen bio-hundefuttersorten, steht an 1. oder 2. stelle "getreide"...
bei dem von dir erwähnten futter kann man allerdings auch getreidefreies futter bekommen. das ist gut. doch wenn man bio UND getreidefrei haben möchte und links in der auswahl die entsprechenden häkchen dafür setzt, dann kommen zwar viele futtersorten auf den plan, doch wo bleibt das bio ???
hab ich nichts mehr von gelesen. bio für sich alleine gibt s - super. und getreidefrei gibt s. aber beides zusammen wohl nicht - es sei denn, ich lese falsch, dann bitte ich um entschuldigen und lasse mich gerne belehren !!!
auch vermisse ich die genaue futteranalyse. wieviel ca, natrium, selen, taurin, phosphor, etc., ist im futter enthalten ?
also für den preis, würde ich mir etwas mehr info wünschen.
wie gesagt, liebe susanne - ich bin nur laie und weiß läääängst nicht genaug über das thema. ich kann dir nur noch einmal den von mir eingefügten link "wegweiser durch den hundefutter-dschungel" ans herz legen !

ansonsten fiebere ich jetzt mit dir, deiner familie und den gouda-mitgliedern auf die ankunft der hübschen cocker-liene fiona!
schreib mal wieder und berichte

#27 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Susanne 23.03.2013 17:11

avatar

Hallo Coco,
Fiona ist schon gestern gekommen. Und jetzt muss ich meine Zeit sehr gut einteilen und nutze gerade aus, dass Nico mit seinem Freund sich mit Fiona beschäftigt. Die ist schon eine kleine Klette, hängt mir quasi an der Wade, wohin ich auch gehe... Aber sie ist total süß!

Deinen Futter-Info-Link habe ich mir sehr gründlich durchgelesen. Da bekommt man schon eher den Eindruck, barfen sei das einzig Wahre.

Das Futter von Terra Canis, das ich gekauft habe, ist getreidefrei. Da gibt es ja eine sehr große Auswahl. Von Bio steht in der Tat nichts drauf, es ist aber viel Wild dabei, so dass man davon ausgehen kann, dass das Fleisch nicht von mit zweifelhaften Methoden gemästeten Tieren stammt. Bei mir in der Nähe gibt es leider auch keinen Biometzger, das heißt, ich müsste immer irgendwo hinfahren, um Biofleisch fürs Barfen zu bekommen. Ob die Internetanbieter wirklich Top-Fleisch verwenden? Von Bio steht da nichts. Werden die von irgendeiner Instanz kontrolliert, oder hat da jemand eine clevere Geschäftsidee gehabt und verschachert Fleischabfälle? Keine Ahnung.
Da ich auch noch andere Familienmitglieder einigermaßen gesund bekochen muss und zudem berufstätig bin, wird Fiona wohl noch eine ganze Weile mit Dosenfutter leben müssen. Mir fehlt die Zeit, auch noch durch die Gegend zu fahren um Fleisch zu kaufen, und dann immer rechtzeitig auftauen, wiegen und nachmessen und immer genügend frisches Gemüse im Haus usw. usw. Klingt vielleicht egoistisch, aber im Moment würde mich barfen überforden. Ich versuche, möglichst hochwertiges Futter zu kaufen, dass bei möglichst vielen Tests gut abgeschnitten hat und in Hundeforen empfohlen wird. Das muss momentan einfach reichen!

Ansonsten stürzen wir uns ins Abenteuer Hund mit Elan und trotzen dem ekligen Wetter durch lange Spaziergänge...

Bilder folgen, sobald ich mehr Zeit habe.

Viele Grüße,
Susanne
Viele Gr

#28 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Andreas H. 23.03.2013 20:54

avatar

Hallo Susanne,

eigentlich haben wir seit zwei Tagen immer wieder reingeschaut weil wir auf Bilder warten

Bitte,wenigestens ein paar schlechte Schnappschüsse..

Ansonsten aber weiterhin viel Spass mit der neuen Hausgenossin.In Sachen Ernährung weiss ich nur so ziemlich jeder Hund interessiert sich mit Leidenschaft für angegammelte Kadaver und allerlei Exkremente seiner Artgenossen,ob man so einen Gourmet unbedingt besser als sich selbst bekochen muss?

Hoffentlich sehen wir den Jagdhund bald einmal in echt..

Grüsse aus Mittenwald

#29 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Susanne 25.03.2013 11:27

avatar

Hallo Andreas,
ich komme einfach nicht dazu, bin dauernd unterwegs mit Fiona. Aber weil du's bist, hab ich schnell mal ein Bild von ihr mit ihrem typischen Bettelblick gemacht:




Demnächst schaffen wir vielleicht bessere Bilder, wenn es nicht mehr schneit und Fiona im Garten tobt, z.B.

Wir haben anstrengende Zeiten hinter uns, weil Fiona nachts keine Ruhe geben wollte und Peter fast verzweifelt ist deswegen.

Jetzt habe ich ihr Hundebett an eine andere Stelle gelegt, wo sie sich vielleicht geschützter fühlt, und außerdem den Filter des Goldfischbeckens in der Küche so eingestellt, dass es nicht mehr klingt wie ein Niagarawasserfall. Außerdem habe ich auf jegliche beschwichtigende Worte beim Gutenachtsagen verzichtet, sondern bin einfach wortlos aus dem Zimmer gegangen. Und siehe da - heute nacht hat sie keinen Mucks von sich gegeben. Es muss eben nicht nur der Hund dazulernen, sondern die unerfahrene Hundehalterin noch viel mehr.

So - jetzt muss ich nochmal raus mit ihr.
Viele Grüße,
Susanne

#30 RE: Vielleicht bekommen wir ein Hund ... ? von Carola 25.03.2013 16:59

avatar

Hallo Susanne,

danke für das Bild. Fiona ist zum Knutschen. Ich bin schon ganz verliebt und freue mich sie hoffentlich bald mal kennenzulernen.

Die Eingewöhnungszeit ist für alle stressig, das wird sich aber bestimmt bald legen.


Liebe Grüsse und viel Spass

Carola

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz