#1 RE: Findelkind von Susanne 27.09.2013 18:24

avatar

Hallo,
vorgestern abend ist Fiona am Straßenrand, direkt an einer Kreuzung plötzlich stehengeblieben, wollte nicht weiter und beschnupperte aufgeregt etwas, was ich zuerst für ein Häufchen Dreck hielt. Als ich genauer hinsah, entdeckte ich diesen kleinen Kerl:





92 Gramm leicht und so groß wie meine halbe Hand. Das fand ich etwas untergewichtig und winzig zum Überwintern. vermutlich braucht er sogar noch Muttermilch. Ich konnte ihn auch nicht an der viel befahrenen Straße lassen, selbst wenn die Mutter vielleicht irgendwo in der Nähe gewesen wäre. Außerdem wirkte er total schlapp, nach einer Weile taute er aber etwas auf.
Zum Glück gibt es im Tierheim bis 20 Uhr einen Bereitschaftsdienst, so dass ich ihn da abgeben konnte, wo er bestimmt kompetenter versorgt wird, als es mir möglich gewesen wäre.
Viele Grüße,
Susanne

#2 RE: Findelkind von Andreas H. 27.09.2013 18:40

avatar

Hallo Susanne,

schade,wäre ein schönes Winterprojekt gewesen.Optisch geschätzt kommt er auf eher 750-800 Gramm,wirklich nur weniger als eine Tafel Schokolade?
Damit steigt Fiona natürlich in den Kreis der Naturschützerhunde auf .

Ein Igel als Wintergast hätte euch im Minizoo eigentlich noch gefehlt,ich trauer den jetzt fehlenden Statusberichten hinterher

Grüsse aus Dortmund

#3 RE: Findelkind von Susanne 27.09.2013 18:44

avatar

Ja, das wäre natürlich toll gewesen. Er war total süß!
Wir hätten ihn mit meiner Hand zum Größenvergleich fotografieren sollen. Er war so winzig und wirklich federleicht! Gewogen haben sie ihn im Tierheim. Ich hätte mir nicht zugetraut, ihn durchzubringen. Und wer sollte ihn füttern, wenn alle tagsüber weg sind? Ich glaube, das wäre nicht gegangen.
Viele Grüße,
Susanne

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz